Blog

Eigentlich sollte dieser Blog, diese Website zunächst nur dafür da sein, meine Gedanken und Erfahrungen rund um Yoga zu teilen. Jedoch ist daraus viel mehr geworden.

Ich möchte auf diese Weise meine ganz persönlichen Erfahrungen mit dir teilen, die mein Leben begleitet haben und noch heute begleiten.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und freue mich, wenn du deine Gedanken, Ideen und Impulse mit mir teilst.

Neben der äußeren Stille gibt es aber noch die viel wichtigere Form, die innere Stille oder auch Stille des Geistes. Um jedoch Stille zu verstehen, ist es wichtig, sich zunächst die Funktion unseres Denkens etwas näher anzuschauen.
Schon alleine die Frage lässt viele von uns wahrscheinlich gar nicht erst mit dem Yoga beginnen. Ist doch die Antwort ähnlich anmutend, wie so viele in unserer Leistungsgesellschaft. Wir tun nur etwas, weil oder damit es wirkt. Wenn es das nicht täte, würden wir vieles von dem was w
„Es gibt sie jeden Tag, diese Töne, manchmal fast unscheinbar leise und dann wieder ganz groß, kaum überhörbar – jene Musik unserer Seele, die in uns spielt und entsprechend ihrer Melodie nach uns ruft. Manchmal scheint es, als hätten wir verlernt, nach dieser Musik, dieser einzigartigen, nur für uns selbst bestimmten und komponierten Melodie zu leben, zu tanzen, zu singen, uns in ihr zu versenken und uns ihr ganz hinzugeben. Ich sehe, höre, fühle diese Melodie in dir und möchte dir sagen, dass es an der Zeit ist, dieser zu folgen und deine eigene Melodie zu erfahren und zu leben.“
Vielen von uns Erwachsenen ist der Glaube an das Magische, an Engel und Feen, Elfen und Trolle irgendwo zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden verloren gegangen. Aber warum eigentlich?
“Mein Alltag ist genau so, wie ich mir mein Leben vorstelle”.
Es gab viele Momente  in meinem Leben, in denen ich das Gefühl hatte, nirgends hinzugehören, nicht verwurzelt zu sein. Jedoch habe ich mir bis heute nur wenig Gedanken darüber gemacht, was es denn eigentlich für mich bedeutet, Wurzeln zu haben oder an einen festen Platz zu gehören."Warst du wirklich nicht verwurzelt - oder wolltest du es gar nicht sein?"
Neben der äußeren Stille gibt es aber noch die viel wichtigere Form, die innere Stille oder auch Stille des Geistes. Um jedoch Stille zu verstehen, ist es wichtig, sich zunächst die Funktion unseres Denkens etwas näher anzuschauen.
Schon alleine die Frage lässt viele von uns wahrscheinlich gar nicht erst mit dem Yoga beginnen. Ist doch die Antwort ähnlich anmutend, wie so viele in unserer Leistungsgesellschaft. Wir tun nur etwas, weil oder damit es wirkt. Wenn es das nicht täte, würden wir vieles von dem was w
„Es gibt sie jeden Tag, diese Töne, manchmal fast unscheinbar leise und dann wieder ganz groß, kaum überhörbar – jene Musik unserer Seele, die in uns spielt und entsprechend ihrer Melodie nach uns ruft. Manchmal scheint es, als hätten wir verlernt, nach dieser Musik, dieser einzigartigen, nur für uns selbst bestimmten und komponierten Melodie zu leben, zu tanzen, zu singen, uns in ihr zu versenken und uns ihr ganz hinzugeben. Ich sehe, höre, fühle diese Melodie in dir und möchte dir sagen, dass es an der Zeit ist, dieser zu folgen und deine eigene Melodie zu erfahren und zu leben.“
Vielen von uns Erwachsenen ist der Glaube an das Magische, an Engel und Feen, Elfen und Trolle irgendwo zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden verloren gegangen. Aber warum eigentlich?
“Mein Alltag ist genau so, wie ich mir mein Leben vorstelle”.
Es gab viele Momente  in meinem Leben, in denen ich das Gefühl hatte, nirgends hinzugehören, nicht verwurzelt zu sein. Jedoch habe ich mir bis heute nur wenig Gedanken darüber gemacht, was es denn eigentlich für mich bedeutet, Wurzeln zu haben oder an einen festen Platz zu gehören."Warst du wirklich nicht verwurzelt - oder wolltest du es gar nicht sein?"